Laptop, Notizblock, Notizbuch, Kalender, Mobiltelefon, Handy, Stift, Termin, Terminübersicht, Terminplan

KfW-Gründungsmonitor 2019

Gestützt durch die gute Binnenkonjunktur hat sich die seit Jahren rückläufige Gründungstätigkeit in Deutschland 2018 stabilisiert.
Die Zahl der Existenzgründer ist mit 547.000 im Vergleich zum Vorjahr nur noch leicht gesunken. Dabei ist die Zahl der Existenzgründungen durch Frauen gestiegen, während Existenzgründungen durch Männer weiter rückläufig sind. Die Gründungstätigkeit wird von Neugründungen dominiert. Im Jahr 2018 waren es so viele wie nie: 8 von 10 Existenzgründern machten sich selbstständig, indem sie unternehmerische Strukturen erstmalig aufbauten.
Aber auch bei Existenzgründungen durch Übernahmen bestehender Unternehmen ist eine positive Entwicklung zu erkennen. Der durchschnittliche Kapitaleinsatz von Gründern ist in der letzten Dekade merklich gestiegen. Insbesondere Vollerwerbsgründer setzen größere Summen ein. Insgesamt bleibt die Gründungsfinanzierung aber eine Herausforderung, an der bereits viele Gründungsplaner scheitern.

Zum KfW-Gründungsmonitor 2019

Quell: KfW-Newsletter vom 31.05.2019

Workshop, Gruppenarbeit

16.07.2019: guide-Workshop „Der Kunde ist auch nur ein Mensch, aber was für einer?“

In der Kundenansprache, in der Angebotserstellung, in der Kommunikation oder im Abschließen eines Kundenauftrages liegen viele Tücken. Wie findet man heraus, ob man ein gutes „Match“ ist und zueinander passt? Antwort auf diese Fragen gibt der guide-Workshop.

guide – die Initiative für Münchens Gründerinnen bietet ausführliche Orientierungsgespräche und Beratungen an. Diese sind stets kostenfrei. Darüber hinaus veranstaltet guide monatliche Netzwerktreffen für Gründerinnen und Unternehmerinnen, regelmäßige Gesprächsrunden, Workshops und Seminare sowie den Geschäftsideen-Wettbewerb best concept.

guide wird durch das Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration unterstützt sowie mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Mehr erfahren unter www. guide-muenchen.de

Seminar, Computer, Stift, Block, Getränke, Austausch

11.07.2019: guide-Seminar „Das 1 x 1 der Belege“

Das Seminar gibt Antwort auf Fragen wie: Welche Belege kann ich absetzen und wie müssen diese aussehen? Unter welchen Voraussetzungen kann ich bestimmte Kosten geltend machen? Wir besprechen von A wie Auto bis Z wie Zinsen alle Kategorien und, was besonders wichtig ist für Gründerinnen, auch die Behandlung von Ausgaben vor der Gründung!

guide – die Initiative für Münchens Gründerinnen bietet ausführliche Orientierungsgespräche und Beratungen an. Diese sind stets kostenfrei. Darüber hinaus veranstaltet guide monatliche Netzwerktreffen für Gründerinnen und Unternehmerinnen, regelmäßige Gesprächsrunden, Workshops und Seminare sowie den Geschäftsideen-Wettbewerb best concept.

guide wird durch das Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration unterstützt sowie mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Mehr erfahren unter www. guide-muenchen.de

Seminar, Computer, Stift, Block, Getränke, Austausch

09.07.2019: guide-Seminar „Das 1 x 1 der Steuern“

guide – die Initiative für Münchens Gründerinnen bietet ausführliche Orientierungsgespräche und Beratungen an. Diese sind stets kostenfrei. Darüber hinaus veranstaltet guide monatliche Netzwerktreffen für Gründerinnen und Unternehmerinnen, regelmäßige Gesprächsrunden, Workshops und Seminare sowie den Geschäftsideen-Wettbewerb best concept.

guide wird durch das Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration unterstützt sowie mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Mehr erfahren unter www. guide-muenchen.de

Seminar, Computer, Stift, Block, Getränke, Austausch

08.07.2019: guide-Seminar „Businessplan kompakt“

guide – die Initiative für Münchens Gründerinnen bietet ausführliche Orientierungsgespräche und Beratungen an. Diese sind stets kostenfrei. Darüber hinaus veranstaltet guide monatliche Netzwerktreffen für Gründerinnen und Unternehmerinnen, regelmäßige Gesprächsrunden, Workshops und Seminare sowie den Geschäftsideen-Wettbewerb best concept.

guide wird durch das Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration unterstützt sowie mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Mehr erfahren unter www. guide-muenchen.de

06.07.2019: EXISTENZ 2019 Starnberg

Sie wollen sich selbständig machen oder sind es bereits? Dann bietet die nachfolgende Veranstaltung genau das richtige für Sie. An Ausstellungsständen und in Fachvorträgen haben Sie die Möglichkeit viele Informationen zum Thema zu erhalten.

Die nächste Veranstaltung “EXISTENZ” der IHK München findet am

Samstag, 06.07.2019
9:15 Uhr – 15:15 Uhr
Landratsamt Starnberg
Strandbadstraße 2
82319 Starnberg

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zum Programm (Aussteller und Vorträge)

Workshop, Gruppenarbeit

03.07.2019: BayStartUP Startup-Workshop „Typische Klauseln in Beteiligungsverträgen“

Die Zusammenarbeit zwischen Investor und Startup wird rechtlich mittels eines Beteiligungsvertrages geregelt. Der Workshop am 03.07.2019 gibt Einblicke und Tipps, wie typische Beteiligungsverträge aussehen und welche Gestaltungsmöglichkeiten es gibt.

Diese Themen stehen auf dem Workshop-Programm:

  • Was sind typische Elemente?
  • Was sind typische Formulierungen?
  • Was ist verhandelbar?
  • Verwässerungsschutz, Liquiditätspräferenz, Mitverkaufsverpflichtung und andere Details

Kosten
95,00 € zzgl. gesetzl. MwSt.
Sonderpreis 65,00 € zzgl. MwSt. für Teilnehmer der Businessplan Wettbewerbe 2017, EXIST geförderte Teams

Termin
Mittwoch, 03.07.2019 , 17:00–21:00 Uhr

Über den Veranstalter

BayStartUP ist die vom Bayerischen Wirtschaftsministerium und der Wirtschaft geförderte Institution für Gründung, Finanzierung und Wachstum in Bayern.

Mit den Bayerischen Businessplan Wettbewerben, einem umfangreichen Coaching-Angebot und Deutschlands größtem Investoren-Netzwerk unterstützt es Startups bei der Optimierung ihrer Strategie, dem Aufbau ihres Unternehmens und der Suche nach Gründungs- oder Wachstumskapital. Für private und institutionelle Investoren sichert BayStartUP einen qualifizierten Dealflow und bietet Startup-Insights auf exklusiven Business Angel Meetings und Investorenkonferenzen. Mit bundesweiten Startup-Industrie-Matchings und konzeptionellen Angeboten berät BayStartUP etablierte Unternehmen bei der Entwicklung geeigneter Strategien für die Zusammenarbeit mit Startups.

Über BayStartUP haben Gründer Kontaktchancen zu mehr als 280 gelisteten Business Angels, über 100 institutionellen Investoren und Finanzierungen von 50.000 Euro bis 6 Millionen Euro. Pro Jahr vermittelt das Investoren-Netzwerk von BayStartUP rund 50 Mio. Euro an Startups, insbesondere in der Frühphase. Aus den Bayerischen Businessplan Wettbewerben gingen bisher insgesamt mehr als 1.600 Unternehmen hervor, die heute mit ca. 11.400 Mitarbeitern am Markt aktiv sind und einen Umsatz von rund 1 Mrd. Euro erwirtschaften. Sie haben jährlich rund 400 Teilnehmer-Teams.

Quelle und weitere Informationen

Laptop, Notizblock, Notizbuch, Kalender, Mobiltelefon, Handy, Stift, Termin, Terminübersicht, Terminplan

Ab 01.07.2019 trat an die Stelle der bisherigen Gleitzone der Übergangsbereich

Durch das Gesetz über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und -Stabilisierungsgesetz) trat am 01.07.2019 an die Stelle der bisherigen Gleitzone, mit einem regelmäßigen Arbeitsentgelt von monatlich 450,01 Euro bis 850,00 Euro, der erweiterte Übergangsbereich mit einem regelmäßigen Arbeitsentgelt von monatlich 450,01 Euro bis 1.300,00 Euro.

Wie bisher auch zahlen Beschäftigte im neuen Übergangsbereich einen reduzierten Beitragsanteil, was jedoch nicht mehr zu geminderten Rentenansprüchen führen wird. Die bisherige Möglichkeit der Beschäftigten, auf die Reduzierung des Arbeitnehmerbeitrags in der Rentenversicherung zur Vermeidung der damit verbundenen rentenmindernden Auswirkungen zu verzichten, entfällt daher.

Die Regelungen des Übergangsbereichs gelten – unabhängig vom Zeitpunkt der Aufnahme der Beschäftigung – ab 01.07.2019 an uneingeschränkt für mehr als geringfügige Beschäftigungen, deren regelmäßiges Arbeitsentgelt die Entgeltgrenze von 1.300 Euro im Monat nicht überschreitet. Die für am 30.06.2019 bestehende Gleitzonenenbeschäftigungen abgegebenen Verzichtserklärungen auf die Anwendung der Gleitzonenregelung verlieren ab 01.07.2019 ihre Wirkung und die Arbeitnehmer zahlen ab diesem Zeitpunkt reduzierte Rentenversicherungsbeiträge.

Quelle und weitere Inforamtionen:
Deutsche Rentenversicherung

Laptop, Notizblock, Notizbuch, Kalender, Mobiltelefon, Handy, Stift, Termin, Terminübersicht, Terminplan

IBM und fortiss gründen gemeinsames Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (KI) in München

Unternehmen und Verwaltung in Bayern stehen derzeit vor der Herausforderung, Potenziale von KI-Technologien herauszuarbeiten, um neue Produkte zu entwickeln und neue Geschäftsfelder und Dienstleistungen zu erschließen. Dabei müssen die Forscher auch die Frage nach der Vertrauenswürdigkeit dieser Technologien beantworten. Wirtschaft und Gesellschaft benötigen KI-Technologien, die in unsicheren, komplexen Umgebungen und Situationen zeitnah sichere Entscheidungen treffen. Die von Maschinen, Automaten oder Fahrzeugen getroffenen Entscheidungen sollten nicht nur nachvollziehbar und erklärbar, sondern auch robust gegen fehlerhafte Eingaben und gezielte Angriffe sein. Moderne KI-Systeme müssen zudem immer größere Datenmengen verarbeiten, ebenso wie sie aus kleinen Datenmengen nützliche Erkenntnisse gewinnen können – ohne unnötige Kompromisse bei Vertraulichkeit und Privatsphäre eingehen zu müssen.

In der gemeinsamen Einrichtung werden mehr als 50 Wissenschaftler von IBM und der fortiss GmbH (das Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Service) neue, KI-gestützte Softwarelösungen erforschen und entwickeln. Die Partner zielen darauf ab, Potenziale der KI für missions- und unternehmenskritische IoT (Internet of Things)-Anwendungen zu erschließen. Im besonderen Fokus stehen dabei: KI-gestützte Assistenzsysteme zur transparenten Entscheidungsunterstützung, Prototypisierung neuer digitalisierter Bürgerdienste sowie die verlässliche, sichere Steuerung autonom agierender Roboter, verteilter Produktionssysteme und kritischer Versorgungsinfrastrukturen wie beispielsweise Energie und Wasser.

Quelle: https://www.fortiss.org/ueber-uns/aktuelles/ibm-und-fortiss-gruenden-zentrum-fuer-ki-forschung/