27.04./28.04.2019 – Messe der Jungunternehmer im Landratsamt Fürstenfeldbruck – Rahmenprogramm (jeweils 12 bis 17 Uhr)

Über 50 junge Unternehmer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck und der Metropolregion München nutzen dieses Jahr die deutschlandweit einzigartige Messe der Jungunternehmer im Landratsamt Fürstenfeldbruck um Ihre Dienstleistungen und Produkte in der Regel das erste Mal einem großen Publikum und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Veranstalter der Messe sind die Wirtschaftsförderung des Landratsamtes Fürstenfeldbruck, der Wirtschaftsbeirat des Landkreises Fürstenfeldbruck sowie die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.

Vorträge
Nachfolgende Vorträge sind im großen Sitzungssaal des Landratsamtes geplant:

Samstag, 27.04.2019

14:00 bis 14:30 Uhr
Elisabeth Hörmle, Professionelles Training für Pflegeberufe, Ronsberg:
Der Fachkräftemangel im Pflegebereich Neue Wege gehen – Ressourcen fördern – Vielfalt als Chance nutzen

14:45 bis 15:15 Uhr
insachenkunst würmtal, Uta Römer & Martina Frick, Planegg:
Abwechslung im Büroalltag – was Kunst in Unternehmen bewirkt

15:30 bis 16:00 Uhr
Andreas Varesi, VENTURID e.V., Landsberg am Lech:
Agile Arbeitsmethoden – Arbeitswelt 4.0

16:15 bis 16:45 Uhr
manaomea GmbH, Christine Arlt & Ulrich Riedel, Olching:
Was hat die Raumfahrt mit Textilabfall zu tun?

– Kurzfristige Änderungen im Programm sind vorbehalten –

Sonntag, 28.04.2019:

13:00 bis 13:30 Uhr
Hubner´s Fit GbR, Birgit & Tobias Hubner, Mammendorf:
Ernährung und Fitness – durch Ernährungsumstellung und Bewegung zum Traumgewicht

13:45 bis 14:15 Uhr
Andrea Sußbauer, selbstständige Vertriebspartnerin, FOREVER – The Aloe Vera Company, Germering:
Ist es möglich, Körper und Wohlbefinden in nur 9 Tagen zu verändern? Ja!

14:30 bis 15:00 Uhr
Evas Naturheilpraxis4you, Eva Pfisterer, Inning a. Ammersee:
Die Bedeutung der Mikrozirkulation für unsere Gesundheit

15:00 Uhr
Verlosung der Gewinne auf der Galerie

16:00 bis 16:30 Uhr
Harald Hof, IHK für München und Oberbayern, Weilheim i. OB:
Gründen im Nebenerwerb – eine Alternative zur abhängigen Beschäftigung

– Kurzfristige Änderungen im Programm sind vorbehalten –

Aussteller:
Nachfolgende Aussteller freuen sich an beiden Messetagen auf Sie:

  • ANDREA OSTERHAGE ILLUSTRATION I GRAFIKDESIGN
  • Andrea Sußbauer – selbst. Vertriebspartnerin, FOREVER – The Aloe Vera Company
  • B.B vegan beverages and sekt company UG
  • BaBuM – Bayerische Bus Manufaktur
  • Brucker Radlmobil e.K.
  • CamperBoys GmbH
  • Canoa Carrots and Cakes
  • Deutsche Vermögensberatung
  • ELEMONIE endlos Energetische Pferdebehandlung und Tierkommunikation
  • Etikette im Business
  • Evas Naturheilpraxis4you
  • FARO FOTO VIDEO MARKETING
  • Franziska Rind Grafik Design
  • Futora Marketing GmbH
  • Gründen im Nebenerwerb
  • Hubner´s Fit GbR
  • Hufschmied Rampf
  • IHK für München und Oberbayern
  • insachenkunst würmtal
  • Irena Saro – Blumen, Events, Dekor
  • Johann Anderer Event- und Dj-Agentur
  • Kirschke-SalesPassion
  • Konntec Sicherheitssysteme Fürstenfeldbruck
  • Konzept Text Webgestaltung
  • lern.link GmbH
  • manaomea GmbH
  • MÄNNERKONTOR – Ehrlich gute Dinge
  • Marxup GmbH
  • MEE BUSINESS
  • Meisterplan GmbH
  • Miss Barista
  • Myself-Design
  • NE-BCA
  • NOSPY
  • OKTOPUS BÜRODIENSTE
  • Personalberatung Ludwig Andrione
  • Professionelles Training für Pflegeberufe
  • Reiseflüsterer Deluxe
  • Rollance Schneider und Schneider-Grain, Hylavertriebspartner GbR
  • Senior-Manager-Service
  • spectrum digitale medien GmbH
  • Stoffwechselzentrum Germering in der WurzelEnergie
  • TELIS FINANZ AG
  • tomsradbar
  • VENTURID e.V.  (Verband für nachhaltiges und erfolgreiches Unternehmertum in Deutschland e.V.)
  • Viktualienwerkstatt Ramminger e.K.
  • Zeit für dich …

27./28.04.2019: Messe der Jungunternehmer in Fürstenfeldbruck

Es ist wieder so weit. Alle zwei Jahre findet im Landratsamt Fürstenfeldbruck die Messe der Jungunternehmer statt. Kommen Sie vorbei und erleben Sie die Neugründer aus der Metropolregion München und deren Dienstleistungen bzw. Produktvielfalt.

Am Samstag und Sonntag (Marktsonntag in Fürstenfeldbruck) haben Sie die Möglichkeit jeweils von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr die Angebotsvielfalt kennen zu lernen. Keine Anmeldung erforderlich und freier Eintritt!

Mehr Informationen rund um die Messe (Aussteller und Rahmenprogramm) finden Sie unter www.messe-der-jungunternehmer.de

Für Sie vor Ort unter anderem www.gruenden-im-nebenerwerb.de und der Verband für nachhaltiges und erfolgreiches Unternehmertum in Deutschland e.V. www.venturid.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Statistik, Frauen, Männer, Gründer, Existenzgründer, Startups, Start Up, Auswertung, Hand, Kaffee, Computer, Tisch

Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit

Im Jahr 2017 bestritten rund 72 % der 25- bis 54-jährigen Frauen ihren überwiegenden Lebensunterhalt aus einer eigenen Erwerbstätigkeit. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Internationalen Frauentages am 08.03.2019 weiter mitteilt, hatte dieser Anteil vor zehn Jahren bei 65 % gelegen.

Mehr dazu auf der Seite des Statistischen Bundesamtes in der Pressemitteilung Nr. 079 vom 06.03.2019

Statistik, Frauen, Männer, Gründer, Existenzgründer, Startups, Start Up, Auswertung, Hand, Kaffee, Computer, Tisch

2018: Gründerflaute in Bayern hält an

Die Gründerflaute in Bayern hält an. Die Zahl der Gewerbeanmeldungen im Freistaat ist 2018 nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik das neunte Mal in ‎Folge gesunken.

Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 89.606 Neugründungen, ein Minus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Betriebsübergaben an einen Nachfolger wurden 8.176 Mal verzeichnet, ein Rückgang um 9,3 Prozent. Der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) führt die Durststrecke in erster Linie auf die anhaltend gute Konjunktur zurück: „Der bayerische Arbeitsmarkt bietet praktisch flächendeckend Vollbeschäftigung“, sagt BIHK-Präsident Eberhard Sasse. Damit sinke das Interesse an einer unternehmerischen Selbstständigkeit und die damit verbundenen Risiken einzugehen. Positiv sieht der BIHK den Trend zur besseren Vorbereitung einer Gründung, der durch Angebote wie die IHK-Gründermessen und Beratungen der Kammern befördert wird. Auch der Trend zur Gründung im Nebenerwerb zeige, dass viele Gründer den Sprung in die Selbstständigkeit zunächst mit weniger Risiko ausprobieren und sich langfristiger vorbereiten. Die Zahl der Gewerbeanmeldungen im Nebenerwerb legte 2018 auf 48.265 zu, ein Anstieg um 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Sasse fordert angesichts der mageren Gründerbilanz eine stärkere Kultur der Selbstständigkeit. Dazu gehöre ein besseres Gründungsklima mit weniger Bürokratie und einfacheren Steuerregeln. „Bereits in der Schule müssen außerdem die Chancen und der Wert des Unternehmertums für die Gesellschaft deutlich gemacht werden“, so Sasse. Der BIHK-Präsident betont die herausragende Rolle der Existenzgründer in der Wirtschaft: „Start-Ups und neue Unternehmen stehen für Innovationen und Dynamik. Sie legen das Fundament für zukünftige wirtschaftliche Erfolge. Auch alteingesessene Betriebe sind im Bestand gefährdet, wenn sich keine Nachfolger finden, die das unternehmerische Risiko übernehmen wollen.“

Quelle: Pressemeldung IHK München, 28.02.2019

Vortrag, Seminar, Workshop, Rede

05.04.2019: Der Weg zur Selbstständigkeit im BiZ Weilheim

Am Freitag, 05.04.2019, von 9.30 bis circa 13 Uhr gibt es im Berufsinformationszentrum (BiZ), Karwendelstraße 1, in Weilheim einen Vortrag zum Thema Selbstständigkeit. Dabei soll das Basiswissen über die Vorbereitung einer Existenzgründung und die ersten Schritte in die berufliche Selbstständigkeit vermittelt werden. Der Referent Harald Hof von der IHK für München und Oberbayern, Geschäftsstelle Weilheim, geht an diesem Vormittag verschiedene Themen, wie zum Beispiel Existenzaufbau, Knackpunkte bei der Existenzgründung oder auch der Bedeutung von Selbstständigkeit auf den Grund.

Im Anschluss steht der Referent zudem noch für individuelle Fragen zur Verfügung. Es besteht ausreichend Gelegenheit, um Fragen zu stellen.

Um Anmeldung unter 0881 991-230 oder weilheim.biz@arbeitsagentur.de wird gebeten.

Statistik, Frauen, Männer, Gründer, Existenzgründer, Startups, Start Up, Auswertung, Hand, Kaffee, Computer, Tisch

Auch 2018 wiederholt weniger Selbständige

Entscheidend für die positive Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt 2018 war laut dem statistischem Bundesamt die gestiegene Zahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im Jahresdurchschnitt um 638.000 Personen (+1,6 Prozent) auf erstmals über 40 Millionen wuchs.

Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger sank im selben Zeitraum um 76.000 Personen (-1,8 Prozent) auf 4,22 Millionen. Zuletzt hatte es im Jahr 2003 weniger Selbstständige (4,12 Millionen) gegeben.

Quelle: Pressemitteilung 001 vom 02.01.2019 des statistischen Bundesamtes

Laptop, Notizblock, Notizbuch, Kalender, Mobiltelefon, Handy, Stift, Termin, Terminübersicht, Terminplan

DIHK Nachfolgereport 2018 ist erschienen

Die Sorgen des Mittelstands um die Unternehmensnachfolge nehmen weiter zu. Im Jahr 2017 haben sich 6.674 Senior-Unternehmer/innen an die IHK gewandt, ein abermaliger Rekord in der Historie des DIHK-Reports zur Unternehmensnachfolge seit 2007. Mit 47 Prozent hatte fast jeder zweite Unternehmer zum Zeitpunkt der Beratung noch keinen passenden Nachfolger in Sicht, ebenfalls ein neuer Höchststand. Von den beratenen potenziellen Nachfolgern hatten sogar 70 Prozent zum Zeitpunkt der Beratung noch nicht das passende Unternehmen gefunden, auch das ein neuer Rekord. 

Für hohe Verunsicherung sorgen weiterhin die nach wie vor nicht geklärten Fragen bei der Anwendung des neuen Erbschaftsteuerrechts. Mittlerweile berichten 25 Prozent der potentiellen Nachfolger in der IHK-Beratung, dass die Unsicherheit bei der Anwendung des neuen Erbschaftsteuerrechts die familieninterne Nachfolge erschwert – so viel wie noch nie seit Erhebung dieser IHK Statistik.

Das Unternehmertum hat ohnehin derzeit in Deutschland keinen leichten Stand. 18 Prozent der von den IHKs beratenen älteren Unternehmer würden sich heutzutage nicht mehr selbstständig machen. Mehr als 1.000 Alt-Inhaber, deren Unternehmenzur Nachfolge anstehen, vertraten im Jahr 2017 diese These. Vor allem der Fachkräftemangel und die zunehmende Bürokratie führen laut IHK-Experten zu dieser negativen Stimmung vieler Senior-Unternehmer. 

Lichtblick: Die IHKs verzeichnen steigendes Interesse an Themen der Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. So nahmen deutliche 14 Prozent mehr Senior-Unternehmer und Nachfolgeinteressenten an IHK-Nachfolgetagen, -Seminaren und Beratungen teil, insgesamt 23.501. Damit wirkt sich auch die kontinuierliche Arbeit der IHKs aus, für die Herausforderungen und Chancen der Unternehmensnachfolge zu sensibilisieren. Frauen stellten im Jahr 2017 ein Viertel aller Interessenten an der Übernahme eines Unternehmens – ein Rekordwert. 

Dringender Handlungsbedarf besteht in punkto Erbschaftsteuer. Viele Unternehmen müssen mit Mehrbelastungen rechnen. Doch es ist derzeit kaum möglich, betriebswirtschaftlich sichere Szenarien auszuarbeiten. Jetzt liegt eine Richtlinie zum Umsetzung auf dem Tisch. Politik und Behörden müssen nun mit Hochdruck an einer mittelstandsfreundlichen Umsetzung des neuen Erbschaftsteuerrechts arbeiten. Zwei Jahre nach der gesetzlichen Neuregelung brauchen die Unternehmen endlich eine praktikable  und mittelstandsfreundliche Anwendung.

Aber auch auf anderen Feldern muss die Politik für Entlastung sorgen. So haben die Belastungen durch Bürokratie überhandgenommen. Es ist dringend spürbarer Abbau erforderlich. Die Politik sollte deshalb rasch die Eckpunkte eines Bürokratieentlastungsgesetzes III fixieren und umsetzen. Auch bei der Wegzugsbesteuerung und bei der Grunderwerbssteuer müssen Belastungen reduziert bzw. vermieden werden. 

Mehr Informationen:
Zum DIHK-Nachfolgereport 2018

Veranstaltung, Konferenz, Menschen, Austausch, Meeting, Netzwerk, Networking

10.11.2018: Gründen im Nebenerwerb auf der EXISTENZ 2018 in München

Sie wollten Gründen im Nebenerwerb immer schon mal persönlich kennen lernen? Dann besuchen Sie uns auf der größten Gründermesse am 10.11.2018 in München im MOC. Wir freuen uns auf Sie!

Jung gegründet – zwei Unternehmer u20 berichten

Benedikt Padberg Padberg Inc. & Co. KG
Alexander Hof, Gründen im Nebenerwerb

von 11:00 – 11:30 auf der Aktionsbühne‎

Benedict Padberg machte noch als Minderjähriger seine Leidenschaft zum Beruf und gründete die heute in München, Berlin und New York ansässige Marketingagentur Padberg & Partners. Seit 2016 investiert er zudem mit seiner VC-Gesellschaft in junge Startups. Alexander Hof hat mit 18 den Unternehmerweg eingeschlagen, startet mit seinem Projekt “Gründen im Nebenerwerb” gerade voll durch und unterstützt zusammen mit einem Partnernetzwerk als Full-Service-Anbieter seine Zielgruppe in der Gründungslandschaft. Beide sprechen im Interview über ihre Beweggründe, Erfahrungen und darüber, wie es weiter geht. Zwei spannende Geschichten, die noch lange nicht zu Ende sind.

Mehr zur Messe und zum Messeprogramm

Laptop, Notizblock, Notizbuch, Kalender, Mobiltelefon, Handy, Stift, Termin, Terminübersicht, Terminplan

Broschüre des BMWi: „Unternehmensnachfolge: Die optimale Planung“

Zu den häufigsten Übergabefehlern, die zum Scheitern einer Nachfolge führen können, gehören Finanzierungsfehler, steuerliche Fehlentscheidungen, eine falsche Beurteilung rechtlicher Fragen und die Unterschätzung der psychologischen Komponente. Die Broschüre zeigt Beispiele für etwaige Fehleinschätzungen und hilft, sie zu vermeiden.

Die Broschüre ist im Rahmen der Initiative “nexxt” erschienen. „nexxt“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), der KfW Bankengruppe sowie Vertretern von Verbänden, Institutionen und Organisationen der Wirtschaft, des Kreditwesens und der Freien Berufe. Ziel der „nexxt“-Partner ist es, ein günstiges Klima für den unternehmerischen Generationswechsel in Deutschland zu schaffen. Ein zentraler Bestandteil der „nexxt“-Initiative ist die „nexxt change“ Unternehmensnachfolgebörse, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und die KfW gemeinsam anbieten.

Quelle und weitere Informationen