Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter

Schrank, Bücher, Gesetze, Recht, Rechtsprechung

Mit Urteil vom 24.09.2020 (Az. VII ZR 69/19) hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass einem Handelsvertreter – im Rahmen eines etwaigen Ausgleichsanspruchs nach § 89b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Handelsgesetzbuch (HGB) – gegenüber einem Unternehmer kein Auskunftsanspruch darüber zusteht, welchen Rohertrag der Unternehmer mit den vom Handelsvertreter vertriebenen Produkten insgesamt erzielt hat.

Zum Urteil des BGH

Um diesen Inhalt vollständig lesen zu können benötigen Sie ein Abonnement
Abonnement erwerben oder

Anmelden